FC Zuchwil – SC Blustavia

1 Matchball der Blusti-Jungs vergeben

Um 12:30 Uhr Mittag begann das wichtige Spitzenspiel zwischen Zuchwil und dem SC Blustavia. Das Spiel begann mit einem vorsichtigen Abtasten beider Mannschaften. Blusti versuchte es oft über aussen, aber die Flanken waren meistens wirklich miserabel. Torchancen waren Mangelware – auf beiden Seiten. Die erste gefährliche Szene spielte sich im Strafraum von Blusti ab. Ein Flankenball setzte vor Leuenberger auf und der Ball streifte die Latte. Grünig wurde dann steil geschickt, doch sein Querpass war zu schwach in die Mitte, so dass keine Gefahr bestand. Es kam dann zu einem Freistoss fast von der Platzmitte für den FC Zuchwil. Die Flanke kam hoch in den Strafraum, wurde mit dem Kopf weitergeleitet zu Markovic, dessen Abschluss konnte Leuenberger abwehren, aber der Nachschuss landete im Netz. Ein Tor, welches so nicht passieren darf. Statt nachzusetzen wurde Offside reklamiert und so ging man in Rückstand (32. Minute). 4 Minuten später fiel das 2:0 für Zuchwil. Wieder ein billiges Tor, wo eine Spitzenmannschaft so nicht bekommen darf. Ein weiter Pass in den Strafraum wurde per Kopf weitergeleitet zu Baladin. Die Abwehr zögerte zu lange, ein trockener Schuss in die weitere Ecke und es stand 2:0. Auch hier wurde auf Blusti-Seite Offside reklamiert. Statt immer die Hand hoch zu heben, würde man klüger mal nachsetzen, um die Situation zu bereinigen. Es gab dann noch eine Grosschance für Blusti, wo ein Zuchwil-Spieler auf der Linie retten konnte.

Die 2. Halbzeit begann mit einem weiten Ball auf die linke Seite zu Spring. Er setzte zum Schuss an oder war es ein Pass? Ein Blusti-Spieler (Steinmüller) rutschte aber am Ball vorbei. Der Kommentar von Urs war deutlich zu hören: «Jä nei, dä macht dä nit du.» Dann kam eine Flanke zu Ramon Spring. Der leitete den Ball zu Brunner weiter und es stand nur noch 2:1. Die Freude war von kurzer Dauer. Ein weiter Pass von Zuchwil Richtung Strafraum. Leuenberger zögerte und rutschte dann noch aus. Es war ein leichtes Spiel für Kadrija den Ball über die Linie zum 3:1 zu schieben. 3mal ein hoher Ball Richtung Strafraum und 3 Gegentore. Blusti gab sich aber nicht geschlagen und kam in der 73. Minute zum 3:2-Anschlusstreffer. Blusti kämpfte, aber man war im Abschluss einfach zu ungenau. So ging das Spiel mit 3:2 für Zuchwil aus. Nun hat man einen 2 Matchball gegen den FC Iliria.

Fazit des Spiels: Wenn man zwei so schnelle Spieler in der Offensive mit Grünig und Grillo hat, muss man mehr daraus machen. Und unbedingt Flankenbälle üben, den die sind wirklich schlecht. Wir haben keinen Stürmer, welcher über 3 Meter gross ist.

Ihr Reporter vor Ort: Peter Burkhalter