Samstag
26.10.2019
17.00
SC Blustavia - FC Bellach
5:4

 

Mit einem blauen Auge davongekommen

Blustavia fand gut in das letzte Spiel der Vorrunde gegen den FC Bellach. Bereits in der 9. Minute köpfte Salamati das Zwöii nach einem Eckball in Führung. Das Heimteam hatte das Spiel unter Kontrolle und 2x Tesoro und Cardinaux erzielten bis zur 32. Minute eine beruhigende 4-0 Führung. Nach einem Eigentor von Salamati stellte Tesoro mit seinem dritten persönlichen Treffer den 4-Tore-Vorsprung wieder her. So ging es mit einer verdienten 5-1 Führung für die Hausherren in die Pause.

Bellach kam mit einer verbesserten Körpersprache aus der Pause, während das Zwöii die 3 Punkte gedanklich bereits eingefahren hatte. So verkürzten die Gäste in der 51. Minute auf 5-2. Bellach war nun klar das bessere Team und Blustavia fand den Tritt nicht wieder. Zum Glück des Heimteams verwerteten die Gäste ihre Chancen nicht. Erst eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit gelang ihnen der Treffer zum 5-3. Das Tor zum 5-4 in der 94. Minute fiel zusammen mit dem Schlusspfiff und aus diesem Grund war das Spiel nicht so knapp wie es das Resultat vermuten lässt. Alles in allem ist das Zwöii mit einem blauen Auge davongekommen und konnte mit Mühe die 3 Punkte mitnehmen.

Nach 11 Spielen resultieren sehr gute 22 Punkte und damit der 3 Rang in der Wintertabelle. Nun gilt es die Vorrunde in der Rückrunde zu bestätigen, daran ist es in den vergangenen Jahren jeweils gescheitert.

9. Salamati 1-0, 21. Tesoro 2-0, 28. Cardinaux 3-0, 32. Tesoro 4-0, 37. Salamati (ET) 4-1, 39. Tesoro 5-1, 51. Bellach 5-2, 89. Bellach 5-3, 94. Bellach 5-4

Linder (65. Uka) – Figenergül (80. Giger), Salamati, A. Sortino (60. M. Sortino, 80. A. Sortino), Cioffi (55. Ruch) – Giger (45. Erinmez), Lopez, M. Sortino (38. Huber), Bertelle (42. Leiser) – Cardinaux, Tesoro

 

 

Joseph von Sury

Robin Linder

 

 

Hinten von Links: Figenergül Gökten, Lopez Kevin, Mazzetta Damian, Linder Robin (Co-Trainer)

Mitte von LInks: Cardinaux Noé, Salamati Reza, Tesoro Giovanni, von Sury Joseph (Co-Trainer), Petr Jakub, Bertelle Giuliano

Sitzend von Links: Giger Michael, Sortino Angelo, Cioffi Giuseppe, Uka Kastriot, Burki Simon, Huber Pascal, Ruch Sean

Es fehlen: Lombardi Andri, Duriaux Damian, Leiser Elia, Kaiser Elias, Erinmez Günter, Sortino Marco

 

 

Kastriot Uka
Angelo Sortino
Damian Duriaux
Gökten Figenergül
Pascal Huber
Giuseppe Cioffi
Simon Burki
Elia Leiser
Giullano Bertelle
Giovanni Tesoro
Jakub Petr
Joseph von Sury
Robin Linder
Noé Cardinaux
Sean Ruch
Michael Giger
Andri Lombardi
Kevin Lopez
Damian Mazzetta
Reza Salamati
Elias Kaiser
Günter Erinmez
Marco Sortino

 

 

Samstag
17.08.2019
17.00
FC Lommiswil - SC Blustavia
2:3
Samstag
24.08.2019
17.00
SC Blustavia - FC Bettlach
4:3
Samstag
31.08.2019
17.00
FC Grenchen 15 - SC Blustavia
1:6
Samstag
07.09.2019
17.00
SC Blustavia - F.K. Bratstvo
2:2
Dienstag
17.09.2019
20.00
FC Iliria - SC Blustavia
5:1
Samstag
21.09.2019
17.00
SC Blustavia - FC Leuzigen
2:5
Samstag
28.09.2019
18.00
FC Gerlafingen - SC Blustavia
1:5
Samstag
05.10.2019
17.00
SC Blustavia - HSV Halten
4:2
Sonntag
13.10.2019
13.00
Kurdischer FC Solothurn - SC Blustavia
0:2
Sonntag
20.10.2019
13.00
Türk SC Solothurn - SC Blustavia
4:2
Samstag
26.10.2019
17.00
SC Blustavia - FC Bellach
5:4

 

 

Samstag
17.08.2019
17.00
FC Lommiswil - SC Blustavia
2:3

 

Startsieg

Das Zwööi war zu Beginn des ersten Spiels der neuen Saison noch nicht ganz bereit und deshalb gehörte die Startphase dem Aufsteiger aus Lommiswil. Die mit vielen jungen Spielern gespickte Mannschaft liess den Ball und den Gegner auf dem grossen Platz gekonnt laufen und so konnte sich Uka nach wenigen Minuten bereits mit einer Glanzparade auszeichnen.

Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto mehr konnte Blusti einzelne Nadelstiche setzen. In der 25 Minute erzielte Tesoro nach einem Prellball mit einem satten Schuss über den Torhüter hinweg das 0:1 für den Gast. Das Spiel war nun ausgeglichen und kurz vor der Pause konnte Cardinaux nach einer schönen Einzelleistung auf 0-2 erhöhen (40).

Lommiswil verkürzte kurz nach dem Seitenwechsel auf 1-2 (50), bevor Tesoro nach schönem Zuspiel von Bertelle mit einem Lupfer über den Torwart den Zweitore-Vorsprung wiederherstellen konnte (53).
In der Folge rannte Lommiswil an und Blusti vergab auf Konter mehrere gute Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden. In der 80 Minute verkürzte das Heimteam auf 2-3 und beim Zwööi liessen die Kräfte langsam aber sicher nach, notabene noch bergauf in dieser Halbzeit.

Lommiswil kam noch gefährlich vor das Tor, jedoch konnte man das Resultat über die Runden bringen und somit die ersten 3 Punkte der neuen Saison verbuchen. Am Ende hat das glücklichere Team, dank einer kämpferischen einwandfreien Leistung, gewonnen.

25. 0-1 Tesoro, 40. 0-2 Cardinaux, 50. 1-2 Lommiswil, 53. 1-3 Tesoro, 80. 2-3 Lommiswil

Uka - Salamati, A. Sortino (45 Ruch), Kaiser, Figenergül - Cioffi (55 von Sury), Huber (C), Burki, Bertelle (85 Cardinaux) - Tesoro (60 M. Sortino), Cardinaux (45 Giger)

 

Samstag
24.08.2019
17.00
SC Blustavia - FC Bettlach
4:3


Last-Minute Sieg!

Das erste Heimspiel der Saison begann für das Zwööi gut. Man liess den Ball gut laufen und konnte sich auf dem kleinen Platz ohne grössere Probleme bis ca. 25 Meter vor das gegnerische Tor kombinieren. Zählbares schaute in dieser Anfangsphase jedoch nicht heraus. In der 30 Minute verwertete Tesoro eine flache Hereingabe von der rechten Seite zum verdienten 1-0.

Kurz darauf führte eine Unaufmerksamkeit im Spielfaufbau von Blustavia zu einem Ballverlust, welchen der FC Bettlach in der 36. Minute zum 1-1 nutzen konnte. Das Zwööi wirkte nun sichtlich geschockt und bis zur Halbzeit spielte man dementsprechend auch unter seinen Möglichkeiten.

Für die zweite Halbzeit war die Marschrichtung klar - nach vorne. Es wurden Chancen um Chancen herausgespielt, doch das Tor wollte einfach nicht fallen. Die besten Möglichkeiten hatten Giger mit einem Latten- und Cioffi mit einem Pfostenschuss aus spitzem Winkel. Mitten in die Druckphase hinein erzielte der FC Bettlach in der 57. Minute nach einem langen Ball über die Abwehr das 1-2. Wer die Tore nicht macht.... Angesichts des Rückstands wurde versucht noch zielstrebiger nach vorne zu spielen, im Abschluss war man z.T. jedoch zu überhastet. Die beste Ausgleichschance hatte Lopez nach einer Ecke, sein Kopfball wurde vom Verteidiger auf der Linie weggeschlagen. In der 73. Minute war es ein eben solcher Eckball, der zum Ausgleich führte. Salamati nickte unbedrängt ein.

Das Spiel war nun auf der Kippe, das Zwööi wollte unbedingt den Sieg, aber Bettlach stand sehr tief und es war schwierig durchzukommen. In der 84. Minute dann der Schock: Ein weiterer Ballverlust im Spielaufbau und Bettlach konnte mit 4 Mann gegen 1 Verteidiger auf das Tor ziehen und die erneute Führung erzielen. Blustavia warf nun wirklich alles nach vorne und erhielt nur 3 Minuten später einen Elfmeter zugesprochen, den Huber souverän zum 3-3 versenkte. Das Spiel ging nur noch 5 Minuten und das Zwööi wollte den Sieg unbedingt. Und dann wieder ein Konter... Doch dieses Mal konnte die Verteidigung die Situation bereinigen. In der letzten Minute fasste sich der kurz zuvor eingewechselte Tesoro aus 25 Metern ein Herz und erzielte mit einem Prachtsschuss das vielumjubelte 4-3 aus Sicht der Hausherren. Die letzten Sekunden bis zum Abpfiff wurden über die Runden gebracht und man konnte über die Punkte 4, 5 und 6 im zweiten Spiel jubeln.

30. 1-0 Tesoro, 36. 1-1 Bettlach, 57. 1-2 Bettlach, 73. 2-2 Salamati, 84. 2-3 Bettlach, 87. 3-3 Huber (P), 92. 4-3 Tesoro

Uka – Bertelle (45. Figenergül), Salamati, Mazzetta, Ruch (45. Cioffi, 87. Tesoro) – von Sury (60. Lopez), Huber, Burki (70. Bertelle), Petr (45. Giger) – Cardinaux, Tesoro (60. A. Sortino)

 

Samstag
31.08.2019
17.00
FC Grenchen 15 - SC Blustavia
1:6

 

Am Ende klar gesiegt

Auf dem kleinen Platz in Grenchen fand das Zwöii nicht gut ins Spiel. Zwar konnte Salamati die Gäste mit einem Kopfball nach einer Ecke (10 Min.) in Führung bringen, doch dem Heimteam gelang postwendend der Ausgleich (14 Min.). In der Folge waren es die Grenchner, welche die besseren Chance hatten, um in Führung zu gehen, doch vor dem Tor vergaben sie zum Teil kläglich.

Diese Eigenschaft, die ansonsten das Zwöii auszeichnet fand man heute zum Glück beim Gegner. Tesoro, mit seinem dritten Doppelpack im dritten Spiel, brachte die Gäste noch vor der Pause (42. und 45 Min.) beruhigend in Führung. Das 1-2 fiel wiederum nach einer Ecke, das 1-3 entstand unter gütiger Mithilfe des Grenchner Schlussmannes. Die Pausenführung war aufgrund des Spielverlaufs nicht zwingend, jedoch zeigte sich das Zwöii vor dem Tor kaltschnäuzig.

Mit einigen Wechseln in der Halbzeit konnte mehr Ruhe ins Spiel der Gäste gebracht werden. Grenchen versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen, doch im Abschluss sündigte man immer wieder. So war es Huber, der nach 75. Minuten mit einem Schlenzer aus 16 Metern das 1-4 für Blustavia erzielen konnte. Zwei Minuten vor dem Ende gelang Huber wiederum mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das 1-5 und Erinmez war in der letzten Minute für das 1-6 Endresultat besorgt.

10. 0-1 Salamati, 14. 1-1 Grenchen, 42. 1-2 Tesoro, 45. 1-3 Tesoro, 75. 1-4 Huber, 88. 1-5 Huber, 89. 1-6 Erinmez

Uka – Figenergül (80. Petr), Salamati, Kaiser (80. Mazzetta), Ruch (70. Erinmez) – Petr (45. von Sury), Mazzetta (45. Huber), Burki (80. Cioffi), Cioffi (45. M. Sortino) – Cardinaux, Tesoro (75. Mühlematter)

 

Samstag
07.09.2019
17.00
SC Blustavia - F.K. Bratstvo
2:2

 

Sieg verpasst, doch Niederlage verhindert

Das erste Derby der Saison spielte das Zwöii gegen Bratstvo, ein Team, mit dem man in der Vergangenheit immer Mühe bekundete.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt: Blustavia liess den Ball laufen, spielte ohne Hektik und gewann die Mehrheit der Zweikämpfe. Einzig Chancen waren Mangelware. Kurz vor der Pause erwischte man den Gegner mit einem schnell ausgeführten Einwurf. Von Sury auf Cardinaux, der mit der Hacke genau in den Lauf von Tesoro zurücklegte (siehe Foto). Dieser erzielte mit seinem siebten Saisontor das verdiente 1-0 für die Hausherren. Kurzum: Die beste Halbzeit des Zwöii in dieser Saison bis anhin.

Nach dem Pausentee kamen die Gäste besser ins Spiel. Dennoch war es Huber, der nach 60 Minuten alleine vor dem Tor die Chance hatte das 2-0 zu erzielen und eine Vorentscheidung herbeizuführen. Da diese ausgelassen wurde, war das Spiel noch immer offen. Nach 65 Minuten dann der Ausgleich für die Gäste: Der Ball wurde nach einem Freistoss sehenswert per Kopf ins Tor befördert. Das Spiel war nun offen und in der 72 Minute erwischte Bratstvo das Zwöii nach einem Corner (der keiner war) wiederum per Kopf und konnte erstmalig in Führung gehen. Blustavia versuchte nun wieder offensiver zu spielen, doch es konnten keine klaren Torchancen erarbeitet werden. Kurz vor Schluss war es dem eingewechselten Routinier Saiti vergönnt, nach einem Eckball den Ball am kurzen Pfosten zum 2-2 über die Linie zu drücken.

In der Nachspielzeit überschlugen sich dann die Ereignisse: Zuerst hatte Saiti nach einem Konter das 3-2 auf dem Fuss, doch der Torhüter konnte parieren. Danach foulte Torwart Linder (für den verletzten Jäggi eingewechselt), den Gästestürmer kurz vor dem Sechzehner. Die letzte Chance des Spiels wurde - aus Sicht des Heimteams - zum Glück vergeben und man trennte sich 2-2 unentschieden. Unter dem Strich ein gerechtes Remis, auch wenn man den verpassten Chancen nachtrauern wird.

45. 1-0 Tesoro, 65. 1-1 Bratstvo, 72. 1-2 Bratstvo, 87. 2-2 Saiti

Jäggi (85. Linder) – Figenergül (60. Ruch), Salamati, Mühlematter, Cioffi – von Sury (70. Erinmez), Huber, M. Sortino (60. Haller), Petr (75. Saiti) – Cardinaux, Tesoro

 

Sonntag
13.10.2019
13.00
Kurdischer FC Solothurn - SC Blustavia
0:2

 

Sieg dank Toren in der Schlussviertelstunde

Wieder einmal ein Spiel zur beliebten Sonntagsmittagszeit, auswärts beim Kurdischen FC Solothurn. Ein Gegner, mit dem das Zwöii in der Vergangenheit immer seine liebe Mühe bekundet hatte. Die ersten paar Minuten gehörten dem Gegner, da Blustavia zu weit weg vom Gegner stand. Dieser Umstand wurde in der Folge besser und so kam das Zwöii gut ins Spiel und konnte den Gegner unter Druck setzen. In den Personen von Giger, Cardinaux und Tesoro hatte man hochkarätige Chancen, die man aber nicht verwerten konnte. So ging es mit einem 0-0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel des Zwöii nicht mehr so druckvoll und auch den Ball konnte man nicht gut in den eigenen Reihen halten. Dies führte dazu, dass der Kurdische FC Solothurn besser ins Spiel fand und sich auch einige Chancen herausspielen konnte. Mit Uka hatte das Zwöii aber einen bärenstarken Rückhalt im Tor und so konnte man die Druckphase des Gegners unbeschadet überstehen. In der 77 Minute setzte Cardinaux den gegnerischen Torwart unter Druck und konnte nach dessen Fehler den Prellball erben und ins verwaiste Tor einschiessen. Der Gegner warf nun alles nach vorne und so entstanden für das Zwöii Räume zum Kontern. Einen solchen nutzte Sortino in der 89 Minute als er alleine auf den gegnerischen Torwart laufen konnte, diesen gekonnt umlief und zum 2-0 einschoss. Die restlichen Minuten wurden souverän über die Zeit gebracht und so konnte man einen Sieg zu 0 feiern, dem ersten seit einer gefühlten Ewigkeit.

77. 0-1 Cardinaux, 89. 0-2 A. Sortino

Uka – A. Sortino (60. Kolar), Salamati, Kaiser, Figenergül (65. Erinmez) – Giger (80. Bertelle), Huber (30. M. Sortino), Pervorfi (70. Huber), Bertelle (45. Cioffi) – Cardinaux (85. A. Sortino), Tesoro (87. Pervorfi)