Samstag
26.09.2020
17:00
SC Blustavia - FC Bellach
4:2

 

Kopfballmonster

Tausendmal probiert, tausendmal ist nix passiert, tausend und einen Freistoss und es hat Boom gemacht. Seit vielen Saisons versuchen Huber und Leiser mit einer Freistossvariante, die gegnerische Verteidigung zu düpieren. Funktioniert hat es nie wirklich so wie geplant, bis zu der 84’ Minuten dieses Spiels. Beim Stand von 2:2 und vielen verpassten Chancen der Einheimischen, war die Bellacher Hintermannschaft nach einem Foul nicht sortiert. Es brauchte einne kurzen Blickkontakt und Huber spielte den Ball scharf auf den ersten Pfosten, wo Leiser mit einem spektakulären Flugkopfball den Torhüter zwischen den Beinen erwischte. Es war das viel umjubelte Game-Winning Goal in einem speziellem Spiel.

Das Wetter war garstig und so war das Spiel von viel Kampf geprägt. Der Ball meistens schneller als der Mitspieler und trotzdem gab es für beide Mannschaften (zu) viel Platz im Mittelfeld. Blustavia führte technisch die feinere Klinge, doch Bellach setzte mit schnellen Gegenstösse immer wieder Nadelstiche. Die Einheimischen kombinierten gut, jedoch war der letzte Pass katastrophal. Es kam wie es kommen musste. Nach einem langen Ball entwischte der Bellacher Ramadani der Abwehr und liess Torhüter Giger keine Chance. Die Reaktion der Einheimischen fiel heftig aus. Vor allem Blusti’s linke Seite setzte die Gästen stark unter Druck. Aussenverteidiger Cioffi setzte sich auf der linken Seite durch und bediente Tesoro im Zentrum, der eiskalt den Ausgleich versenkte.

Nur paar Zeigerumdrehungen später setzte sich Bertelle durch und erwischte den Torhüter in der kürzeren Ecke. Blustavia drückte weiter, doch die Chancen wurden fahrlässig liegen gelassen. So kam Bellach nochmals zu einem Gegenstoss und auch dieses Mal stellte sich die Abwehr nicht sonderlich geschickt an. Sie konnten den Stürmer stellen doch faulten ihn unnötigerweise im Strafraum. Den fälligen Elfmeter versenkte Ramadani glücklich. Mit dem Remis ging es in die Pause und die dauerte länger als sonst. Der sonst souveräne Schiedsrichter Dilaver Cay zog sich bei einem Sprint eine Zerrung zu und biss bis zur Pause durch. Neben dem Feld organisierte der Bellacher Schiedsrichter Aykac, der als Zuschauer am Spiel war, einen Ersatz. Nach etwa 30 Minuten konnte dann der Ersatzmann Markus von Känel zur 2. Halbzeit anpfeifen. Vielen Dank an alle drei Beteiligten für ihren grossen Einsatz! Einmal mehr wurde es offensichtlich, dass ohne die Unparteiischen kein einziges Spiel stattfinden könnte!

In der zweiten Halbzeit hatte Blustavia noch viel mehr Spielanteile und Bellach kam fast nicht mehr gefährlich vor Giger’s Gehäuse. Doch Blusti spielte es wieder kompliziert und vergab die Chancen zum Teil kläglich. So kam das Gefühl auf, dass das Spiel noch 5 Stunden dauern könnte und es gleichwohl keinen weiteren Treffer geben würde. Da hatten die beiden Routiniers Huber und Leiser etwas dagegen und erzielten den viel umjubelten Treffer. Anschliessend öffnete Bellach hinten und versuchte mit der Brechstange den Ausgleich noch zu erzwingen. Es war dann Linder nach einem Konter, die Einheimischen erlösten und den Sack zumachte. Der Sieg war sicherlich verdient und so kann sich das Zwööi gegen vorne orientieren.

Tore: 21’ 0:1 Ramadani, 30’ 1:1 Tesoro, 37’ 2:1 Bertelle, 44’ 2:2 Ramadani (P), 84’ 3:2 Leiser, 87’ 4:2 Linder

Blustavia: Giger; Leiser, Mazzetta, A. Sortino, Cioffi; Ruch, Napoli, M. Sortino, Bertelle; Huber, Tesoro
Eingewechselt: Kaiser, Linder, Figenergül, Uka

Bellach: Jasari; Bajraktaraj, Vllasaliu, Kunz, Kana; Knörr, Gashi A, Aykac, Gashi I; Fragale, Ramadani

 

Dienstag
22.09.2020
20:00
FC Gerlafingen - SC Blustavia
0:0

 

Torloses Remis

Das Highlight des heutigen Spiels war das Comeback von Simon Giger ins Tor, nach einer mehr als einjährigen Verletzungspause. Es kam zwar nicht viel auf sein Tor, aber das was kam, hielt er souverän fest.

Andere Höhepunkte des Spiels sucht man vergebens. Der Platz in Gerlafingen war aufgrund seines katastrophalen Zustands nur sehr schwer bespielbar und so war es ein zweikampfbetontes Spiel. Während es in der ersten Halbzeit noch mehrheitlich fair zu und her ging, wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit – vor allem auf Seite der Gerlafinger – ruppiger.

Wieso der Schiedsrichter bei schlimmen Fouls an Napoli und an Ruch nur die gelbe Karte zeigte, die gleiche Karte, die in der ersten Halbzeit von Sury für ein Dutzendfoul erhielt, bleibt für immer sein Geheimnis.

Die beste Chance ein Tor zu erzielen hatte Linder Mitte der zweiten Halbzeit, doch er scheiterte aus kurzer Distanz am Tormann der Heimmannschaft. So blieb es am Ende beim leistungsgerechten 0-0.

Giger – Leiser, Kaiser, A. Sortino, Cioffi – von Sury, Napoli, M. Sortino, Bertelle – Linder, Tesoro

 

 

Joseph von Sury

Robin Linder

 

 

Hinten von Links: Figenergül Gökten, Lopez Kevin, Mazzetta Damian, Linder Robin (Co-Trainer)

Mitte von LInks: Cardinaux Noé, Salamati Reza, Tesoro Giovanni, von Sury Joseph (Co-Trainer), Petr Jakub, Bertelle Giuliano

Sitzend von Links: Giger Michael, Sortino Angelo, Cioffi Giuseppe, Uka Kastriot, Burki Simon, Huber Pascal, Ruch Sean

Es fehlen: Lombardi Andri, Duriaux Damian, Leiser Elia, Kaiser Elias, Erinmez Günter, Sortino Marco

 

 

Kastriot Uka
Luca Amerzin
Marco Sortino
Gökten Figenergül
Pascal Huber
Giuseppe Cioffi
Günter Erinmez
Elia Leiser
Giullano Bertelle
Giovanni Tesoro
Jakub Petr
Joseph von Sury
Robin Linder
Damian Mazzetta
Sean Ruch
Reza Salamati
Elias Kaiser
Kevin Lopez
Angelo Sortino
Valentino Mascolo
Giuseppe Palermo
David Ramalingam

 

 

Samstag
15.08.2020
19:00
FC Bettlach - SC Blustavia
3:5
Samstag
22.08.2020
17:00
SC Blustavia - FC Grenchen 15
6:3
Sonntag
30.08.2020
13:00
Kurdischer FC Solothurn - SC Blustavia
3:2
Samstag
05.09.2020
19:00
FC Lommiswil - SC Blustavia
2:2
Samstag
12.09.2020
17:00
SC Blustavia - HSV Halten
2:4
Dienstag
22.09.2020
20:00
FC Gerlafingen - SC Blustavia
0:0
Samstag
26.09.2020
17:00
SC Blustavia - FC Bellach
4:2
Sonntag
04.10.2020
11:00
FC Iliria - SC Blustavia
Samstag
10.10.2020
17:00
SC Blustavia - F.K. Bratstvo
Sonntag
18.10.2020
11:00
FC Leuzigen - SC Blustavia
Samstag
24.10.2020
17:00
SC Blustavia - Türk SC Solothurn

 

 

Samstag
15.08.2020
19:00
FC Bettlach - SC Blustavia
3:5

 

3 Punkte zum Saisonstart

Lange wurde er herbeigesehnt, der Start zur Vorrunde 2020/2021. Und doch fehlten dem Zwöii gegen den FC Bettlach viele Spieler, weswegen auf fünf Senioren zurückgegriffen werden musste. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für den Einsatz! Bei heissen Temperaturen liessen sich die beiden Mannschaften in der Anfangsphase gewähren, ohne allzu grossen Druck aufzubauen. Das Zwöii war trotzdem die spielbestimmende Mannschaft und so ging die Pausenführung von 1-0 – erzielt von von Sury (neu mit der Nr. 18) – in Ordnung.

Nach der Pause konnte Blustavia das Skore innerhalb von fünf Minuten auf 4-0 erhöhen, dank Toren von Oetterli (direkt vom Spiel mit der 1. Mannschaft gekommen, 2x) und Saiti. Der Einsatz der Routiniers hat sich ausgezahlt. Nach einigen Wechseln und einer ereignislosen Phase des Spiels konnte Bettlach in der 76. Minute auf 4-1 verkürzen. Huber mittels eines Elfmeters stellte den 4-Tore-Vorsprung in der 89. Minute wieder her. Das Spiel war in der Schlussphase sehr hitzig und es gab viele unnötige Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Bei Blustavia liess die Konzentration nach und so konnte Bettlach in der Nachspielzeit noch zwei Tore zum 5-3 erzielen. Den unrühmlichen Schlusspunkt setzte ein Handgemenge nach Abpfiff, worauf je ein Spieler beider Teams mit der roten Karte bestraft wurde. Am Ende war es ein verdienter Startsieg für das Zwöii, es hätte jedoch nicht geschadet bis zum Ende einen kühlen Kopf zu bewahren.

Uka – Haller, Mühlematter, Ramalingam, Saiti – von Sury, M. Sortino, Huber, Bertelle – Linder, Palermo - Eingewechselt: Tesoro, Oetterli, Siegenthaler

 

Samstag
22.08.2020
17:00
SC Blustavia - FC Grenchen 15
6:3

 

2. Spiel, 2ter Sieg

Es lief die 86 Minute, als Günter «Güni» Erinmez den letzten Verteidiger abschüttelte, auf den Torhüter zulief und aus 25 Meter zum Lob ansetzte. Der herausstürmende Torhüter konnte nur noch zusehen, wie der Ball wunderschön im Tor landete und Güni so das Spiel mit seinem dritten Treffer endgültig entschied.

Es war ein Spiel, welches Blustavia nie verlieren darf und trotzdem das Resultat klarer aussieht, als es auf dem Platz war. Die ersten 10 Minuten schenken wir uns, da der Schreiberling zu diesem Zeitpunkt mit der Coronaliste und fotografieren beschäftigt war. Ausser ein wegen Offside annulliertes Tor des FCG, geschah auf dem Platz auch nicht viel.

In der 14. Minute wurde Linder in der gegnerische Platzhälfte angespielt, drehte sich gekonnt zum Tor und versenkte den Ball unhaltbar aus rund 30 Meter in die Maschen. Der wichtige Führungstreffer gab den Einheimischen die nötige Ruhe und der Gegner wurde nervöser. In dieser Phase des Spiels stand die Verteidigung um Mühlematter, A. Sortino, Cioffi und Ruch sehr sicher und hatten auf alles eine Antwort. Dazu kam, dass das Mittelfeld ihre defensive Laufarbeiten konsequent umsetzte. Kurz vor der Pause entwischte von Sury den Verteidiger umlief unwiderstehlich und elegant den Torhüter und konnte zum 2:0 einschieben.

Nach der Pause erwischte der FCG den besseren Start und sie glaubten an die Wende. Es brauchte jedoch eine Kette von Unkonzentriertheiten der Solothurner, dass der Anschlusstreffer auch tatsächlich fiel. Nach einem Eckball konnte Saladin nur noch einschieben und für seine Farben verkürzen.

Blusti war jetzt auch wieder wacher und spielte konsequenter nach vorne. Nach einer guten Spielauslösung von Macagnino landete der Ball bei Linder auf dem Flügel, der mit einer Zuckerflanke auf dem zweiten Pfosten Bertelle bediente und dieser volley den Ball unter die Latte drosch.
Anschliessend wurde auf beiden Seiten munter gewechselt und der Edeljoker Güni Erinmez durfte auch noch ran. Es vergingen keine 5 Minuten als er auf herrlichem Pass von M. Sortina seelenruhig zum 4:1 mit dem Innerrist einschob. Ganz zur Freude von Trainer von Sury, der den Schwerpunkt des Abschlusstraining letzten Donnerstag auf Innerrist mit dem Innerrist legte.

Wenig später wurde Güni wieder freigespielt er erhöhte eiskalt auf 5:1. Da der Co-Trainer Linder dem Ü-30 Spieler Burki einen Einsatz im Sturm versprach, musste er selber in die Innenverteidigung. Dass das nicht seine angestammte Position war, wurde augenfällig. Da zusätzlich die läuferische Leistung im Mittelfeld und Sturm nachliess, kamen die Uhrenstädter wieder vermehrt zu Chancen. Mit einem herrlichen Freistoss verkürzte Idrizi für die Blau-Weissen auf 5:2 und es kam wieder ein wenig Hoffnung auf.

Und dann kam die erwähnte 86 Minute, als Günter «Güni» Erinmez den letzten Verteidiger abschüttelte, auf den Torhüter zulief und aus 25 Meter zum Lob ansetzte. Der herausstürmende Torhüter konnte nur noch zusehen, wie der Ball wunderschön im Tor landete und so das Spiel mit 6:3 endgültig entschieden war.

Das 6:3 des FCG mittels Penalty war dann nur noch Resultats Kosmetik und freute uns, dass der Verursacher feierlich in die Harassenliste aufgenommen wurde. Mit 6 Punkte aus 2 Spielen ist das Zwööi stark in die Meisterschaft gestartet und es bleibt zu hoffen, dass auch mit der Rückkehr der verletzten Spieler, der Lauf anhält.

Blustavia: Uka; Ruch, A. Sortino, Mühlenmatter, Cioffi; von Sury, M. Sortino, Huber (C), Bertelle; Linder, Ramalingam - Eingewechselt: Erinmez, Mazzetta, Burki, Macagnino

Grenchen: Haag; Saladin, Bortot, Ramseier, Tesfaldet; Sabedini, Abdiu, Eggenberger, Bali; Sutter, Idrizi

Tore: 1:0 14’ Linder, 43’ 2:0 von Sury, 45’ Saladin 2:1, 57’ Bertelle 3:1, 70’ 76’ Enimerz 5:1, 84’ Idrizi, 5:2, 86’ Enimerz 6:2, 88’ Idrizi 6:3

 

Sonntag
30.08.2020
13:00
Kurdischer FC Solothurn - SC Blustavia
3:2

 

Niederlage im Derby

An dem regnerischen Sonntagmittag hoffte mancher noch kurz vor Anpfiff, dass das Spiel noch abgesagt wird. Als dann noch bekannt wurde, dass das Spiel auf dem grossen Hauptfeld ausgetragen wird, war Motivator von Sury gefordert.

Die spielstarken Kurden hatten über das ganze Spiel mehr Ballbesitz, waren jedoch über die Seiten immer wieder anfällig. Nach Chancen auf beiden Seite bekam Demirci auf der Seite den Ball zog gegen innen und schoss seine Farben zur Führung. Blusti liess den Kopf nicht hangen und spielte unbeirrt weiter. Nach einem Eckball kurz vor der Pause spitzte M. Sortino den Ball ins Tor zum Ausgleich. Nur zwei Zeigerumdrehung später brachte die sonst sichere Hintermannschaft der Blustavianer den Ball nicht weg und die Kurden nutzten das eiskalt aus.

Mit einem 2:1 Rückstand ging es in die Pause. Die Stimmung war allerdings gut und man glaubte an die Wende. Nach einem Freistoss in der 64’ konnte Mazzetta zum Ausgleich abstauben. Leider konnte die Gäste nicht mehr Chancen ausarbeiten und nach einem weitem Abschlag des Torhüters schnappte sich Demirci den Ball und entschied das spannende Derby für den Kurdischen FC Solothurn.

Schlussendlich fehlte dem Zwööi die nötige Kaderbreite und die Luft auf dem Hauptplatz. Für ein Sonntagspiel war es gar nicht so schlecht und die Stimmung war immer positiv. Ein weiteres Indiz, dass der Umbruch im Zwööi auf gutem Weg ist. Wir bedanken uns bei Mr. Blusti-TV, Ivan Fischer und Familie Bertelle, die trotz dem Dauerregen uns an diesem Sonntag unterstützte!

Tore: 34’ Demirci 1:0, 41’ M. Sortino 1:1,43’ Ildeniz 2 :1, 64’ Mazzetta 2:2, 71’ Demirci 3 :2

Kurden: Dilsiz; Demir, Cokyasar, Yörük, Demir; Özdemir, Demirci, Er, Kozkiran; Saritoprak, Ildeniz

Blustavia: Uka; Bertelle, Mazzetta, A. Sortino, Cioffi; von Sury, M. Sortino, Huber (C), Aerni; Tesoro, Palermo

 

Samstag
05.09.2020
19:00
FC Lommiswil - SC Blustavia
2:2

 

Gerechtes Remis

In der Anfangsphase tasteten sich die beiden Mannschaften ab. Blusti führte technisch die feinere Klinge, jedoch glich das Lommiswil mit viel Einsatz aus. Es brauchte da schon die Geschwindigkeit von von Sury, damit die Gäste zu einer Torchance kamen. Jedoch verzog er auf dem holperigen Terrain und der Ball flog deutlich über das Tor. Ziemlich im Gegenzug stimmte die Zuordnung in der Hintermannschaft der Gäste nicht und Macagnino fälschte einen Schuss von Müller noch unglücklich ab. Torhüter Burki war somit zum ersten Mal in seiner Torhüterkarriere geschlagen. Von aussen hatte man das Gefühl, dass die Gäste mit angezogener Handbremse spielte, was bergauf fatal ist.

Nach der zweiten Halbzeit wurde die Rollen getauscht. Lommiswil war jetzt mehr im Schlafmodus und Blusti viel präsenter. Einen Freistoss von Napoli nahm Bertelle volley an der Strafraumgrenze und hämmerte den Ball in das Lattenkreuz. FCL Torhüterlegende Schmid war geschlagen und das Spiel war wieder ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten weiter offensive und nach einem Ball in die Tiefe konnte A. Sortino die Gäste in Führung bringen. Das Spiel ging weiter auf und ab. Blusti suchte die Entscheidung und Lommiswil den Ausgleich. In der 80’ Minuten entwischte Brunner bei einem Freistoss der Abwehr und nickte zum Ausgleich ein. Beide Teams hatten noch Chancen für den Siegtreffer, doch schlussendlich blieb es beim gerechten Remis.

Tore: 35’ Müller 1:0, 59’ Bertelle 1:1, 65’ A. Sortino 1:2, 80’ Brunner 2:2

Lommiswil: B. Schmid; Fluri, Güggi, Sauter, Pfeiffer; J. Schmid, Suludere, Baumann, Müller; Marti, Lauber

Blustavia: Burki; Macagnino, Lopez, Mühlematter, Lopez, Cioffi; von Sury, M. Sortino, Huber, Bertelle; Tesoro, Falk

 

Samstag
12.09.2020
17:00
SC Blustavia - HSV Halten
2:4

 

Munteres Spiel

Auf dem kleinen Platz entstand ein munteres Spiel mit vielen Offensivaktionen. Das Heimteam konnte sich beim Torhüter Burki bedanken, der in 2-3 Aktionen mirakulös klärte. Aber auch die Offensivabteilung der Solothurner rund um den sehr jungen Rohdiamanten Tesoro hatte ihre Aktionen. In der 35’ wurde M. Sortino im Strafraum regelwidrig gestoppt. Den fälligen Penalty verwertete Captain Huber souverän. Halten spielte weiter lange Bälle in die Spitze und so kam es in der 45’ Minuten, dass der Stürmer der Abwehr entwischte und nur noch mittels Foulspiel im 16ner gestoppt werden konnte. Der fällige Elfmeter wurde souverän von Lehmann zum Ausgleich verwandelt.

Nach der Pause waren die Hauptstädter nicht wirklich präsent und die Gäste drückten aufs Tempo. Es kam wie es kommen musste und innert drei Minuten zogen die Wasserämter auf 1:3 davon. Für das Heimteam kam es noch bitterer, da sie ab der 66’ Minuten nur noch zu zehnt waren. Ramalingam erwischte als letzter Mann den Stürmer unglücklich und wurde mit Rot unter die Dusche geschickt. Den fälligen Freistoss wurde natürlich noch von Hug verwertet. Blusti gab allerdings nie auf und spielte weiter nach vorne. Mehr als Resultats Kosmetik in der 86’ durch Lopez, schaute allerdings nicht aus. Abhacken, das freie Wochenende geniessen und dann geht es 22.9.20 gegen Gerlafingen weiter.

Tore: 35’ 1:0 Huber, 45’ 1:1 Lehmann, 53’ 1:2 Yildizli, 56’ 1:3 Jost, 68’ 1:4 Hug, 86’ 2:4 Lopez

Blustavia: Burki; Ruch, Leiser, Lopez, Cioffi; Napoli, M. Sortino; von Sury, Huber, Bertelle, Tesoro

Halten: Brand; Wernli, Allemann, Schumacher, Biegajlo; Jacques, Stampfli, Müller, Hug; Lehmann, Jost

 

 

Vorbereitung 2. Mannschaft

Die Vorbereitungsspiele des Zwöii starteten wie jeden Sommer üblich mit dem Post-Cup, der dieses Jahr in einem neuen Format abgehalten wurde (3 Spiele à je 60 Minuten). Im ersten Spiel am 28. Juli 2020 gegen den FC Post Solothurn, der direkt zuvor bereits 60 Minuten gespielt hatte, konnten die entsprechenden Kraftverhältnisse in Tore umgemünzt werden und man konnte 4-0 gewinnen. Die Spiele 2 und 3 fanden am Freitag, den 31. Juli 2020 statt, dem bisher heissesten Tag des Jahres. Entsprechend liess im ersten Spiel gegen den FC Bellach v.a. die Konzentration zu wünschen übrig und man verlor nach einer Aufholjagd am Ende 3-4. Im zweiten Spiel gegen die frischen Spieler des Kurdischen FC Solothurn spürte man die Hitze deutlich und am Ende resultierte eine 1-3 Niederlage. So ergab sich der dritte Schlussrang am diesjährigen Post-Cup.

Das erste Vorbereitungsspiel über 90 Minuten absolvierte das Zwöii am 3. August 2020 gegen die 3. Mannschaft des FC Subingen, das Team dem seit dieser Saison der frühere Zwöii-Spieler Noé «Hacke» Cardinaux angehört. Entsprechend motiviert ging man ans Werk und konnte dem Gegner bereits früh den Schneid abkaufen. Nach 45 Minuten stand es 4-0 für das Zwöii. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Geschehen lange vor sich hin – nicht zuletzt aufgrund einiger Wechsel – bevor es den Gästen aus Subingen vergönnt war zwei Ehrentreffer zu notieren. Am Ende konnte das Spiel verdient mit 4-2 gewonnen werden.

Am 8. August 2020 stand das nächste Vorbereitungsspiel auf dem Programm, diesmal auswärts in Gerlafingen. Das Spiel stand bereits vor Anpfiff unter einem schlechten Stern, mussten doch kurz davor einige Abmeldungen notiert werden. So reiste das Zwöii mit knapp 11.5 Spielern nach Gerlafingen, wo um 19.00 Uhr immer noch gefühlt 30°C zu verzeichnen waren. Nach 20 Minuten verletzte sich zu allem Übel noch Leiser, worauf der angeschlagene A. Sortino ins Geschehen eingreifen musste. Zur Pause lag man knapp 1-2 in Rückstand und man war motiviert, das Spiel in den zweiten 45 Minuten noch zu drehen. Es kam anders: Gerlafingen erzielte bis zur 56. Minute drei weitere Tore und das Spiel war gelaufen. Palermo konnte zwar nochmals verkürzen, doch in der 70. Minute musste A. Sortino wieder verletzt vom Platz runter und das Spiel wurde zu zehnt fertiggespielt. Es gab noch einige Chancen auf beiden Seiten aber nur noch Gerlafingen konnte einnetzen, so verlor das Zwöii dieses Spiel am Ende mit 2-6. An dieser Stelle aber Hut ab vor der kämpferischen Leistung bei dieser Hitze und mit diesen Personalsorgen.

Am 13. August 2020 stand das Prestigeträchtige Vorbereitungsspiel gegen die Senioren (30+) des SC Blustavia auf dem Programm. Wie immer gilt für diese Affiche: verlieren verboten! Das Zwöii startete auch dementsprechend gut und konnte bereits nach 6. Minuten durch einen Heber von Linder in Führung gehen. Diese Führung tat der Mannschaft aber nicht gut und sie konnte sich in der Folge nicht auf das Spiel der Senioren mit hohen Bällen einstellen. Nachdem Oetterli in der 9. Minute den Ausgleich erzielen konnte, gingen die Senioren zwei Minuten später nach einem Abwehrfehler des Zwöii gar in Führung. Knappe fünf Minuten später konnte Uka einen Eckball nicht bändigen und Lüthi erzielte das 1-3 für die alten Herren. Mit diesem Resultat ging es dann auch nach 40 Minuten in die Pause. Für die zweite Halbzeit stand beim Zwöii Amerzin zwischen den Pfosten, doch auch er blieb vor Fehlern nicht verschont. So konnte er einen Freistoss nur ungenügend an den Pfosten abwehren und ermöglichte den Senioren das 1-4 in der 46. Minute. Das Zwöii konnte drei Minuten später durch Ramalingam verkürzen, doch Oetterli stellte den 3-Tore-Vorsprung in der 60. Minute wieder her. Nun schwanden bei den älteren Herren langsam aber sicher die Kräfte und das Zwöii drückte weiter auf das Gaspedal. Chancen wurden z.T. fahrlässig vergeben und dennoch konnte man durch den doppelten Huber bis auf 4-5 verkürzen. Das bessere Ende hatten dann doch die Senioren, sie konnten nach einem Fehler in der Abwehr das 4-6 zum Endresultat erzielen. Alles in allem war es eine unterhaltsame Partie, in der das Zwöii vorne sowie hinten zuviele individuelle Fehler gemacht hat.