Mittwoch
02.06.2021
20:00
SV Port - SC Blustavia
1:10

 

Endlich wieder Spiele

Zum 2ten Mal in dieser Saison konnte man sagen: Endlich dürfen wir wieder spielen. Nach der langen Pause und ewigen Torschusstraining war die Vorfreude auf Wettkämpfe gross.

Das Spiel begann ausgeglichen, aber Blustavia war effizienter im Abschluss und so stand es nach 45 Minuten in Port 1:4 zur Pause. Nach dem Wechsel das gleiche Bild, doch nach 60 Minuten liessen die Einheimischen körperlich stark nach und die Blusti-Girls bestimmten das Spiel nach belieben. Der Lohn waren wunderschön herausgespielte Tore und schöne Spielzüge.

Blustavia: Sulejmani (23. Kaiser, 46. Kohler); Wälti (46. A. Bogaert), E. Bogaert (46. Henzi), Baranyai (60. Wälti), A. Bogaert (23. Stritt), Kohler (46. Kaiser), Falk, Emch (60. E. Bogaert), Friedli (75. Baranyai), Kaiser (23. Sulejmani)

Tore: Friedli (2), Kaiser (1), Falk (1), E. Bogaert (1), Kohler (1), Emch (2), Baranyai (1), Henzi (1)

 

 

Thomas Wälti

 

 

Sitzend von Links: Michèle Kohler, Deborah Stritt, Laura Emch, Laura Bieri, Joëlle Henzi, Mara Friedli, Albine Sulejmani

Mitte von Links: Tom Wälti (Trainer), Laura Schwab, Chantal Schnyder, Anne Bogaert, Marija Torlakovic, Jana Sauter

Hinten von LInks: Michelle Falk, Jennifer Baranyai, Andrea Wälti, Lea Leiser, Elin Bogaert, Svea Hochuli

Es fehlen: Manon Kaiser, Alinie Bühler, Chantal Ruchti

 

 

Laura Bieri
Jana Sauter
Deborah Stritt
Elin Bogaert
Chantal Schnyder
Michelle Falk
Michèle Kohler
Albine Sulejmani
Joëlle Henzi
Jennifer Baranyai
Laura Emch
Lea Leiser
Aline Bühler
Manon Kaiser
Mara Friedli
Andrea Wälti
Anne Bogaert
Marija Torlakovic
Svea Hochuli
Chantal Ruchti
Paula Lätt

 

 

Samstag
15.08.2020
19:00
SC Blustavia - FC Attiswil
1:5
Samstag
22.08.2020
18:00
SC Derendingen - SC Blustavia
2:6
Samstag
29.08.2020
19:00
SC Blustavia - FC Villmergen
3:1
Samstag
05.09.2020
20:00
FC Therwil - SC Blustavia
0:3
Samstag
12.09.2020
19:30
SC Blustavia - FC Fortuna Olten
9:0
Sonntag
27.09.2020
13:00
FC New Stars Basel 1934 - SC Blustavia
9:2
Sonntag
04.10.2020
17:00
SC Blustavia - FC Baden
2:6
Samstag
10.10.2020
17:00
FC Schwarz-Weiss - SC Blustavia
5:0
Samstag
17.10.2020
19:00
SC Blustavia - FC Concordia Basel
0:4
Samstag
24.10.2020
20:00
SV Sissach - SC Blustavia
0:2

 

 


Samstag
15.08.2020
19:00
SC Blustavia - FC Attiswil
1:5

 

Attiswil mit einer ganz starken Offensive

In den letzten Jahren konnten man gegen Attiswil die Spiele immer erfolgreich gestalten. Diesmal war jedoch alles anders.

Das Team von Attiswil besitzt für die neue Saison viele schnelle Spielerinnen und dies führte zu einer 1. Halbzeit in der fast nur Attiswil spielte.

Die ersten Minuten im Spiel lösten das Desaster aus. Zuerst traf Fejzuli und danach Scheidegger zu einer 0:2 Führung nach nur 10 Minuten Spielzeit. Von diesem Startschock erholten sich die Solothurnerinnen nicht mehr. Einzig als Kohler nach 12 Minuten durchlief, per Notbremse gestoppt wurde (wie immer blieb die rote Karte bei einem Frauenspiel in der Hintertasche des Schiris und einmal mehr ein Schiri der bei Frauenspielen die Regeln willkürlich auslegt, unglaublich und dies ist seit Jahren äusserst ärgerlich), Vielleicht hätte man danach in Ueberzahl noch etwas reissen können.

Diese Szene hat aber nichts mit der starken Leistung der Attiswillerinnen zu tun. Denn sie dominierten das Spiel ganz klar. Sie waren in Sachen Schnelligkeit, Passspiel und im Angriff einfach eine Klasse besser. Zudem nützten sie die Fehler in der Abwehr der Einheimischen brutal aus. Mit einem Doppelschlag nach 30 Minuten entschieden sie das Spiel zum 0:4, liessen noch unzählige Chancen liegen und hätten gut und gerne doppelt so hoch in Führung liegen müssen.

Nach der Pause fingen sich die Blusti-Girls auf. Man kam gut ins Spiel hatte Spielanteile und man baute mehr Druck auf. Als nach 54. Minuten Friedli eine Flanke von Leiser direkt ins Tor lenkte kam sogar nochmals so etwas wie Hoffnung auf.

Nach 60 Minuten war es jedoch mit der Dominanz vorbei. Attiswil konnte diese Phase überstehen, nahm dazu die beste Spielerin auf dem Platz, N. Scheidegger, in die Abwehr und so liess man dem Gegner keine Torchancen mehr. Als dann nach 65 Minuten Fejzuli gar noch das 1:5 gelang, war die Partie gelaufen.

Blustavia konnte an diesem Tag in vielen Beziehungen nicht mit dem Gegner mithalten, dank der guten Einstellung zum Spiel verhinderte man in der 2. Halbzeit eine Kanterniederlage. Schütteln, aufstehen und im nächsten Spiel zeigen, was man kann, wäre die Antwort darauf.

Tore: 05. Fejzuli 0:1, 09. N. Scheidegger 0:2, 29. N. Scheidegger 0:3, 35. Adam 0:4, 54. Friedli 1:4, 65. Fejuli 1:5

Blustavia: Sauter (25. Bieri), Hochuli (46. Torlakovic, 75. Sulejmani), Baranyai, Stritt (46. Friedli), Sulejmani (67. Hochuli), Schnyder (34. Sauter, 46. Kohler, 80. Leiser), Falk, Emch, E. Bogaert, Leiser (67. Schnyder), Kohler (27. Schwab)

Attiswil: Steiner, Biedermann, Martinelli, Kaderli, Corea, N. Scheidegger, Lemp, Landi, Adam, Fejzuli, Haldemann - Eingewechselt: S. Scheidegger, Krebs

Blustavia ohne: Bühler (Ferien), Wälti, Kaiser, Henzi (verletzt), A. Bogaert (Arbeit)

Blusti-Girl of the Match

Mara Friedli: rechts im Mittelfeld: Zur Pause eingewechselt integrierte sie sich in ihrem ersten 2. Liga Spiel gleich sehr gut und der Lohn war ein schönes Tor, das nochmals Hoffnung für ihr Team aufkommen liess.

 

Samstag
22.08.2020
18:00
SC Derendingen - SC Blustavia
2:6

 

Die Antwort auf das misslungene Startspiel

Die Blusti-Girls wussten um die Wichtigkeit des Spieles. Mit einem schmalen Kader angerückt, verstärkt durch die 3. Liga und mit Einspringerin Schaller trat man an.

Mit einer ganz starken Startphase lenkten die Solothurnerinnen das Spiel gleich in die richtige Richtung. Laura Schwab war es vergönnt, die guten Spielzüge bis in die 20. Minute mit einem lupenreinen Hattrick zu krönen und man lag scheinbar beruhigend mit 0:3 vorne. Derendingen reagierte und schoss kurz darauf mit dem 1:3 den Treffer, damit man im Spiel blieb.

Doch nach 30 Minuten half die Derendinger Hüterin tatkräftig mit, dass der alte Abstand wieder hergestllt wurde, als sie einen harmlosen Schuss von Schwab in die eigenen Maschen lenkte. Von diesem 1:4 erholten sich die Einheimischen nicht mehr. Blustavia dominierte klar, lies kurz vor der Pause mit einem Treffer der agilen Friedli noch das 1:5 folgen und man konnte beruhigt in die Pause gehen.

Nach dem Wechsel kam nochmals ein wenig Hoffnung für die Derendingerinnen auf. Gleich nach dem Wiederanpfiff trafen sie zum 2:5. Doch der Toreffekt blieb aus. Blustavia konnte das Spiel mehrheitlich in die Hälfte der Derendingerinnen verlegen. Man dominierte das Geschehen, holte die Bälle früh zurück. Man war jedoch nicht mehr so torgefährlich wie in Halbzeit 1 und zudem wurden die besten Möglichkeiten nicht genutzt.

Als sich Derendingen Mitte der 2. Hälfte mit einem starken Konter nochmals nach vorne spielte, musste Capol mit einem Big Safe gar noch den 3. Treffer der Einheimischen verhindern. Wer weiss, was nach einem 3:5 noch möglich gewesen wäre?. Die Gäste aus Solothurn konnten danach, mit dem Tor der eingewechselten Niggeler, das Spiel vorzeitig und endgültig entscheiden.

Das Spiel konnte man trotz dem knappen Kaders klar dominieren und man gewann auch in dieser Höhe verdient. Zudem war es die richtige Antwort auf das verkorkste 1. Spiel und so darf es doch weitergehen.

Tore: 06. Schwab 0:1, 10. Schwab 0:2, 14. Schwab 0:3, 24. Bellabarba 1:3, 31. Schwab 1:4, 40. Friedli 1:5, 46. 2:5, 67. Niggeler 2:6

Derendingen: Schläfli, Glanzmann, Stampfli, Vivian, Camprubi, Andres, Bellabarba, Sortino, Morgenthaler, Kaiser, Nadia Nyffeler - Eingewechselt: Bachmann, Julia Nyffeler, Oesch, Schalt, Schwarz

Blustavia: Capol, Hochuli (78. Schnyder), E. Bogaert (85. Hochuli), Torlakovic, Sulejmani (46. Stritt), Schnyder (37. A. Bogaert), Falk, Schaller, Leiser, Schwab (80. Friedli), Friedli (65. Niggeler)

Blustavia ohne: Bühler (Ferien), Emch, Wälti, Kaiser, Henzi, Sauter (verletzt), Kohler, Baranyai (Privat), Bieri (Arbeit)

Blusti-Girl of the Match

Laura Schwab, Hängende Spitze: Mit 4 Treffern und 1 Assist Matchwinnern in der 1. Halbzeit. Coole Abschlüsse brachten ihr Team auf die Siegerstrasse und unser Neuzugang ist angekommen.

 

Samstag
29.08.2020
19:00
SC Blustavia - FC Villmergen
3:1

 

Wichtiger Sieg

Wie immer geht es zu Beginn einer Saison um wichtige Punkte, um nicht in den hinteren Teil der Tabelle abzurutschen. Somit musste man Villmergen unbedingt auf Distanz halten und zu Hause besiegen.

In der Startphase waren die Einheimischen voll da und Friedli gelang nach einem guten Zuspiel von Schwab gleich mal die Führung. Danach drängte man auf den 2. Treffer, liess den Gästen keinen Spielraum und Leiser konnte nach einer Viertelstunde nachdoppeln. Zudem liess man noch sehr gute Chancen liegen.

Dies rächte sich nach 20 Minuten. Villmergen kam über die Zweikämpfe ins Spiel und die schnellen Spielerinnen im Angriff wurden lanciert. Ein Latten- und Pfostenschuss waren die Ausbeute und Bier im Tore der Solothurnerinnen rettete mit einer überragenden Parade gegen die alleine auf sie zulaufende Stürmerin von Villmergen.

Trotzdem hätte Blustavia schon vor der Pause mit vielen glasklaren Chancen das Spiel entscheiden müssen und Kohler sündigte mehrmals im Abschluss. Zudem traf Leiser noch die Lattenunterkante und einige Angriffe wurden nicht zu Ende gespielt.

Nach der Pause drückten die Einheimischen Villmergen in ihre Hälfte. Die Blusti-Girls dominierten das Spiel, doch glasklare Chancen gab es wenige. Erst als Leiser, nach herrlichem Doppelpass mit Friedli, das 3:0 gelang, schien die Partie entschieden. Doch Villmergen gelang mit einem schönen Weitschuss von Gloor nur ein paar Minuten später das Tor, dass sie im Spiel hielt.

Blustavia war weiter das bessere Team, doch die Konter der Gäste waren mit den schnellen Spielerinnen immer gefährlich. Gegen die für einmal nicht in jeder Situation sattelfeste Abwehr konnten sie Nadelstiche setzten und man musste Angst haben, dass sie noch den Anschlusstreffer erzielen könnten.

Gemeinsam, mit viel Kampfgeist und schwindenen Kräften, konnte man danach das 3:1 über die Zeit schaukeln.

Tore: 09. Friedli 1:0, 16. Leiser 2:0, 64. Leiser 3:0, 67. Gloor 3:1

Blustavia: Bieri, Hochuli (66. Kohler, 80. Hochuli), E. Bogaert, Torlakovic (46. Baranyai), Sulejmani, Kohler (46. Bühler), Falk, Emch (46. Schaller), Leiser, Schwab (46. A. Bogaert), Friedli (66. Emch)

Villmergen: Bryner, Palm, Furrer, Michel, Gomez, Schmid, Hugi, Gloor, Setz, Volger-Basyurt, Fröhlich - Eingewechselt: Aschwanden, Burkard, Meyer

Blustavia ohne: Stritt (Privat), Schnyder, Wälti, Kaiser, Henzi, Sauter (verletzt)

Blusti-Girls of the Match

+

Lea Leiser, linkes Mittelfeld: Auffallend laufstark über die gesamte Spielzeit. 2 Tore, ein Lattentreffer, viel Kampfgeist. Einfach eine starke Angriffsleisung

Mara Friedli, Mittelstürmerin: Auffallend laufstark über die gesamte Einsatzzeit. 1 Tor, 1 Assist, viel Kampfgeist.  Einfach eine starke Angriffsleisung

 

Samstag
05.09.2020
20:00
FC Therwil - SC Blustavia
0:3

 

Glücklicher und erkämpfter Sieg

Chance Blustavia, Chance Therwil, Tor Blustavia durch Kohler. Das waren die ersten 4 Minuten in Therwil, als gleich mal die Post abging und Kohler sich mit einem langen Sprint gegen alle durchsetzte und alleine vor der Hüterin abschlussstark traf. Danach spielte Therwil die Abwehr von Blusti 10 Minuten lang schwindlig und es brannte lichterloh im Strafraum, doch Therwil liess alles liegen. Kohler legte danach in der 15. Minute eine Kopie des ersten Treffers nach und wiederum setzte sie sich nach einem langen Sprint durch und traf zum 0:2.

Blustavia reagierte danach mit einem Systemwechsel auf den Angriffswirbel der Einheimischen, trotzdem spielten nur die Baslerinnen. Doch irgendwie konnten sie sich im Strafraum nie ganz durchsetzen und Weitschüsse waren eigentlich die gefährlichsten Szenen. Die Gäste hätten entgegen dem Spielverlauf nach einer halben Stunde mit Kohler gar den 3. Treffer auf dem Fuss, doch diesmal verzog sie knapp. Dies wäre jedoch des Guten zuviel gewesen. Die Therwilerinnen dominierten nämlich das Geschehen bis zur Pause ganz klar, doch Effizienz, Kampfgeist und eine Portiion Glück halfen den Blusti-Girls zu einem schmeichelhaften 0:2 Pausenstand.

Nach dem Wechsel änderte sich nichts. Therwil startete einen Angrifswirbel, spielten hoch, holten die Bälle früh zurück und es gab auch Chancen. Capol mit einer starken Parade im 1 gegen 1 konnte den fälligen Anschlusstreffer vermeiden und die Solothurnerinnen brachten zudem immer ein Bein, einen Körper in die Schussbahn und so konnte man den Vorsprung halten.

Es kam gar noch besser. Mit dem ersten vernüftigen Konter gelang Sauter das 0:3. Nach einem langen Ball setzte sie sich im Laufduell durch, sprintete an der Torhüterin vorbei und schloss cool ins leere Tor ab. Therwil antwortete mit wütenden Angriffen, doch nun waren auch sie etwas platt und die Präzision der Angriffe litt stark.

Die Gäste liessen nun nichts mehr anbrennen, Man kämpfte beherzt um jeden Ball und zudem konnte man sich auch etwas mehr lösen, so dass es zum Schluss beim 0:3 blieb. Nach so einem Spiel redet man gerne von einem gestohlenen Sieg, doch es war eher ein unglaublich erkämpfter und vom Willen geprägter Sieg.

Tore: 04. Kohler 0:1, 16. Kohler 0:2, 64. Sauter 0:3

Therwil: Meier, Reinprecht, Toscanelli, Mühlheim, Leupi, Brosi, Schnell, E. Broman, Käser, Von Flüe, Leutwyler - Eingewechselt: Hässle, Leisinger, Bucco, Grogg, Mettler

Blustavia: Capol, Hochuli (46. A. Bogaert), Stritt, Baranyai, Sulejmani, Schnyder (46. Wälti, 92. Leiser), Falk, E. Bogaert, Emch, Leiser (70. Hochuli), Kohler (35. Sauter, 65. Kohler, 83. Sauter)

Blustavia ohne: Friedli, Torlakovic, Bieri, Bühler (abwesend), Schwab, Kaiser, Henzi (verletzt)

Blusti-Girls of the Match

 

Michèle Kohler, Stürmerin: Legte in der ersten Viertelstunde mit ihren Sprints und den beiden Toren den Grundstein zum Sieg.

 

 

Und das Team: Danach musste man kämpfen, kämpfen und kämpfen und das tat das Team solidarisch und vorbildlich.

 

Samstag
12.09.2020
19:30
SC Blustavia - FC Fortuna Olten
9:0

 

Fortuna nicht 2. Liga tauglich

Die Fortuna aus Olten holte sich im 4. Spiel die vierte Kanterniederlage. Blustavia liess mit dem Start keine Zweifel aufkommen, wer hier als Sieger vom Platz geht und so stand es nach 12 Minuten bereits 3:0 für die Einheimischen.

Bereits in der 1. Minute vergab Sauter nach einem Zuspiel von Kohler die Führung, doch nur 3 Minuten später konnten die Solothurnerinnen dank einem kuriosem Eigentor die Führung übernehmen. Danach waren es 3x Kohler und Leiser, die nach 30 Minuten das Score bereits auf 5:0 stellten. Die Oltenerinnen konnten mit ihrer seit Jahren nicht funktionierenden Offsidefalle froh sein, dass das Resultat bis zur Pause nicht noch höher ausfiel.

Blustavia wechselte zur Pause durch ohne dass sich am Spiel etwas änderte. In der Offensive sind die Gäste nicht mal so schlecht, doch in und um den Strafraum konnten sie sich nie richtig durchsetzen und ihre Angriffe verpufften. Anders die Solothurnerinnen. Immer wieder kamen sie hinter die Abwehr der Gäste, doch beste Chancen liess man liegen und zudem war auch noch der Pfosten auf der Seite der Fortuna. Wälti, mit einem Distanzschuss/Flanke, traf etwas glücklich, dafür aber sehenswert in der 52. Minute als Erste. Danach verwandelte E. Bogaert einen Foulpenalty souverän und Bühler war es mit einem Doppelpack vergönnt das Score bis zum Schluss auf 9:0 auszubauen.

Mit 4 Siegen aus 5 Spielen ist man stark in die Meisterschaft gestartet und nun wird man gegen die letztjährigen Spitzenteams der Gruppe gefordert sein, den Platz in der ersten Tabellenhälfte zu verteidigen.

Tore: 04. Eigentor 1:0, 09. Kohler 2:0, 12. Kohler 3:0, 22. Leiser 4:0, 31. Kohler 5:0, 52. Wälti 6:0, 71. E. Bogaert 7:0, 84. Bühler 8:0, 90. Bühler 9:0

Blustavia: Bieri, Hochuli (46. Wälti), Baranyai, Stritt (20. Torlakovic), Sulejmani, Kohler (46. Schnyder), E. Bogaert (81. Leiser), Emch (46. Bühler), Leiser (68. Hochuli), Friedli (68. Emch), Sauter (68. Kohler)

Fortuna Olten: Chalverat, Dibrani, Dzananovic, Wehrli, Schwegler, Witulski, Cerfeda, Kolic, Bazan, Kadrija, von Arx - Eingewechselt: Schauli, Alvarez, Andrik, Shatrolli, Röösli,

Blustavia ohne: A. Bogaert, Falk (abwesend), Schwab, Kaiser, Henzi (verletzt)

Blusti-Girl of the Match

Michèle Kohler, rechtes Mittelfeld: War mit ihrer Schnelligkeit in der ersten halben Stunde die auffälligste Spielerin. Schoss in dieser Zeit 3 Tore und der direkt verwandelte Eckball nach 30 Minuten war absolut sehenswert.

 

Sonntag
27.09.2020
13:00
FC New Stars Basel 1934 - SC Blustavia
9:2

 

Nur auf dem Papier ein Spitzenkampf

Nach 9 Minuten war der Spitzenkampf in Frankreich :) vorbei. Individuelle Fehler begünstigten die 2:0 Führung der Einheimischen durch ein Kopftor, nach einem Eckball, und einen Weitschuss unter die Latte.

Die Einheimischen dominierten das Spiel mit ihren technisch ungemein starken Spielerinnen und zudem pressten sie hoch. Blustavia war unter Dauerdruck, doch das Team hielt mit Kampf dagegen. New Stars war zudem fast ein bisschen verspielt und so gelang ihnen erst in der 38. Minute wieder ein Tor. Blustavia konnte sich ab Mitte der 1. Halbzeit ein wenig mehr lösen, doch im Angriff konnte man sich im Strafraum nie durchsetzen und keinen wirklich torgefährlichen Abschluss erspielen. Die Angriffe wurden ganz einfach nicht zu Ende gespielt.

Schon zur Paue hätte das Resultat um 2 Tore höher ausfallen können, doch die Torumrandung rettete die Solothurnerinnen und einige Male klärte man in höchster Not. So ging es, aufgrund des Spielverlaufes, mit einem anständigen Resultat in die Pause.

Nach dem Wechsel gingen es die Baslerinnen weniger forsch an, trotzdem gelang ihnen gleich das 4:0. Das Spiel schien etwas ausgeglichener, trotzdem führten die vielen Spielerinnen, die mal höherklassig spielten, natürlich die feinere Klinge. Nach vielen schönen Spielzügen gelang ihnen nach 65. Minuten noch das 5:0. Danach hatten auch die Blusti-Girls einige Chancen, die jedoch nicht genutzt wurden.

Ab der 84. MInute kam zudem eine turbulente Schlussphase dazu. Zuerst war es Di Balla, die in der 84. Minute das 6:0 erzielte. Danach war es Leiser, die innert 2 MInuten 2x traf, beim erstenmal wunderschön von rechts in den linken Winkel, ehe die Baslerinnen noch 3 Tore zum Schluss im Minutentakt setzten. Schade, mit dem 6:2 hätte man sich einigermassen anständig aus Basel verabschiedet. So sieht nun das Resultat mit 9:2 brutal aus, obwohl es natürlich auch den Spielverlauf wiederspiegelt.

Tore: 03. Hügin 1:0, 9. Locher 2:0, 38. 3:0, 51. Locher 4:0, 65. Frei 5:0, 84. 6:0, 85. Leiser 6:1, 87. Leiser 6:2, 88. Hügin 7:2, 90.+1. Hertig 8:2, 90.+2. Di Balla 9:2

New Stars: Strobel, Gassner, Waldmeier, von Känel, Ponte, Hügin, Ernst, Hertig, Locher, Castellano, Di Bella - Eingewechselt: Luder, Zirdum, Frei

Blustavia: Bieri, Hochuli (60. Wälti), E. Bogaert, Torlakovic (60. Friedli), Sulejmani (72. Hochuli), Wälti (30. Schaller), Baranyai, Falk (30. Bühler), Leiser (60. Falk), Emch (75. Leiser), Friedli (30. A. Bogaert)

Blustavia ohne: Schwab, Kaiser, Henzi, Kohler, Stritt (verletzt) Sauter, Schnyder (Ferien)

Blusti-Girl of the Match

Jennifer Baranyai, zentral im Mittelfeld: Erstmals im Mittelfeld eingesetzt konnte sie eine gute, lauf- und zweikampfstarke Leistung zeigen. Eine gute Option für die Zukunft.

 

Sonntag
04.10.2020
17:00
SC Blustavia - FC Baden
2:6

 

Fuentes trifft in der 1. Halbzeit 5x für Baden

Fuentes gegen die Blusti-Girls hiess das Duell der 1. Halbzeit. Fuentes gewann dies klar mit 5 Toren. Mit 2 groben Fehler, ein direkt verwandelter Eckball und ein zu kurz geratener Rückpass, schenkte man dem Gegner die ersten 2 Tore. Danach stand Bühler alleine vor dem Tor, vergab den Anschlusstreffer und gleich danach traff Fuentes erneut zum 0:3.

Diese Startphase machte es den Einheimischen nicht einfach, weiterhin im Spiel zu bleiben. Eigentlich konnte man im Feld mithalten, doch im Strafraum waren die Gäste einfach cooler. Zudem spielten sie mit dem Ball abgeklärter und somit waren sie gegen das junge Blusti Team halt einfach die Spur besser.

Mit der ehemaligen NLA/NLB/1.Liga Spielerin Fuentes besitzen sie zudem eine Unterschiedsspielerin. Diese liess sich bis zur Pause nicht zweimal bitten und sie setzte sich im Strafraum unwiederstehlich durch und stellte das Score auf ein bruatales 0:5 zur Pause. Einzig Bühler mit einer weiteren klaren Torchance hätte noch Resultatkosmetik betreiben können.

Das Blusti-Team reagiert nach der Pause wie man es kennt. Nicht aufgeben, kämpfen und laufen war die Devise. Das Spiel wurde nochmals neu angegangen und Bühler konnte in der 51. Minute das 1:5 erzielen. Leiser hatte danach eine dicke Chance für einen weiteren Treffer, doch erst Graf konnte einen schönen Spielzug in der 67. Minute zum 2:5 abschliessen. Doch Baden hielt nun ebenfalls dagegen, kam zurück ins Spiel und sie hatten natürlich auch noch Chancen. Fuentes scheiterte bei der klarsten Chance an Torfrau Bieri.

Blustavia probierte alles um noch einen weiteren Treffer zu erzielen, doch zum Schluss war es Baden, die mit Spuler noch einen weiteren Treffer zum 2:6 erzielen konnten.

Wie im letzten Spiel zahlte das junge Team (10 von den 16 Spielerinnen waren im Alter von 15 bis 20 Jahren) erneut etwas Lehrgeld. Der Dank gilt zudem den 3 Spielerinnen aus der U16 von Derendingen, die sich erstmals bei den Aktiven beweisen konnten. Merci für den grossen Einsatz!

Tore: 13. Fuentes 0:1, 16. Fuentes 0:2, 24. Fuentes 0:3, 33. Fuentes 0:4, 38. Fuentes 0:5, 51. Bühler 1:5, 67. Graf 2:5, 88. Spuler 2:6

Blustavia: Bieri, Wälti (46. Alder), E. Bogaert, Torlakovic (46. Sulejmani), Fahrni (46. Graf), Hochuli (78. Fahrni), Falk (78. Baranyai), Baranyai (61. Stritt), Leiser (81. Bühler), Bühler (70. Emch), Emch (46. Schnyder)

Baden: Fernandez, Bini, Rebelo, Bonito, Corbat, Maron, Huber, Cancilleri, Islami, Fuentes, Bommer - Eingewechselt: Kunz, Krebs, Rothacher, Takac, Spuler

Blustavia ohne: Schwab, Kaiser, Henzi, Kohler (verletzt) Sauter, Friedli (Ferien), A. Bogaert (Beruf)

Blusti-Girls of the Match

Das Team: 1. Halbzeit, praktisch jeder Schuss ein Treffer von Fuentes. Spielverlauf brutal. Kein einfaches Spiel für die eingewechselten Spielerinnen bei 0:5 zur Pause. Doch Charakter, Wille und Einsatz waren im Team immer zu spüren und so konnte man gar die 2. Halbzeit mit 2:1 gewinnen. Genau so wird man besser!

 

Samstag
10.10.2020
17:00
FC Schwarz-Weiss - SC Blustavia
5:0

 

Einseitiges Spiel

Das 3. Spiel gegen eines der Top Teams der Liga verlief äusserst einseitig und Schwarz-Weiss dominierte das Spiel nach belieben. Wie in den Spielen zuvor knackten sie die Abwehr bereits nach 4 Minuten mit einem herrlichen Spielzug und gingen somit früh in Führung.

Das Spiel von Schwarz-Weiss ist mit Ballbesitz sehr schön und variantenreich. Sämtliche Spielerinnen des äusserst routinierten Teams sind ballsicher, gewitzt, zweikampfstark und somit war das junge Blusti-Team schlicht weg überfordert. In der ersten Halbzeit kam man praktisch nie über die Mittellinie und somit auch nie vor das gegnerische Tor.

Schwarz-Weiss liess den Ball zirkulieren, kam aber auch immer wieder geschickt in die Tiefe und es brannte im Strafraum der Gäste. Einzig bei der Chancenauswertung waren sie nicht sehr konsequent und sie liessen einiges liegen. Zudem stimmte bei den Blusti-Girls einmal mehr der Einsatz und der Kampfgeist und Bieri im Tor machte zudem eine starke Partie. Einzig in der 32. Minute konnten die Baslerinnen noch zum 2:0 Pausenstand erhöhen.

Nach dem Tee erhöhten sie gleich in der 46. MInute mit dem 3:0 das Resultat. Danach blieb alles beim alten. Schwarz-Weiss dominierte das Spiel, liess Ball und Gegner laufen, kam nie in Bedrängnis und sie schossen dabei noch wie selbstverständlich 2 Tore. Die Dominanz war so gross, dass 2 harmlose Weitschüsse die offensiven Highlights der Blusti-Girls waren.

In Abwesenheit der ganzen Offensivabteilung konnten sich die Solothurnerinnen mit der 5:0 Niederlage noch einigermasen anständig aus der Affäre ziehen. Nun gilt es noch die letzten 2 Spiele mit dem knappen Kader zu überstehen und die Wunden zu lecken, damit man in der Rückrunde wieder konkurrenzfähig ist.

Tore: 05. Liebhart 1:0, 28. Plüss 2:0, 46. Kostezer 3:0, 62. Sahili 4:0, 88. Plüss 5:0

Schwarz-Weiss: Lussmann (46. Michel), Borer, Rickert, Pfaehler, Liebhart, Gütlin, M. Albrecht, Lampart, Chamorro, Salihi, Plüss - Eingewechselt: Kostezer, Etter, Widmer, Sorg

Blustavia: Bieri, Hochuli, E. Bogaert (25. Friedli), Stritt, Torlakovic, Sulejmani, Schnyder, Falk, Baranyai, Leiser, Emch

Blustavia ohne: Schwab, Kaiser, Henzi, Kohler (verletzt) Sauter, Wälti (Ferien), A. Bogaert (Beruf),  Bühler (abwesend)

Blusti-Girl of the Match

Laura Bieri, Torhüterin: Ein Spiel für die Hüterin. Angriff auf Angriff lief auf das Tor und sie hatte somit im wahresten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun. Dies tat sie in vielen Situation sehr gut und somit blieb das Resultat im grünen Bereich.

 

Samstag
17.10.2020
19:00
SC Blustavia - FC Concordia Basel
0:4

 

Resultat verfälscht den Spielverlauf

Nach den 3 Niederlagen gegen die Spitzenteams der Liga war nun gar noch der Leader zu Gast. Im Unterschied zu den vorherigen Spiel war man wieder breiter aufgestellt und trotz der 0:4 Niederlage zeigte man ein tolles Spiel und das Resultat wiederspiegelt den Spielverlauf wenig.

Der Auftakt gelang den Baslerinnen jedoch besser. Nach wenigen Spielminuten war es Metzger die mit einem Schuss an die Lattenunterkante das Spiel lancierte und die Blusti-Girls hatten Glück, nicht schon wieder früh in Rückstand zu geraten. Gleich darauf war es wiederum Metzger, die alleine vor Bieri die Torhüterin anschoss.

Die klaren Niederlagen der letzten Spiel hatten Spuren hinterlassen und der Start somit nervös und ohne Selbstvertrauen, doch nach 10 Minuten fingen sich die Einheimischen und das Spiel wurde ausgeglichen gestaltet. Genau in diese Phase fiel danach das 0:1. Metzger schob, nach einem Ball in die Tiefe, cool an der herauslaufenden Bieri vorbei zur verdienten Führung ein.

Danach bestimmten die Blusti-Girls den Takt. Langsam aber sicher kam man immer besser ins Spiel und Bühler hatte die besten Chance zum Ausgleich. Emch mit 2 Abschlüssen hätte mit etwas Glück beinahe aus der Distanz getroffen, doch die Abwehr der Congeli hielt den Angriffen stand und so blieb es beim 0:1 zur Pause.

Nach dem Wechsel waren es wiederum die Einheimischen die etwas mehr Spielanteile hatten und Bühler vergab den Ausgleich bei der besten Chance der Einheimischen knapp. Danach wog das Spiel auf und ab, ehe Metzger sich in der 68. Minute im Strafraum durchsetzte und aus der Drehung in die lange rechte Ecke traf. Somit war so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen.

Concordia spielte danach mit dem Selbsverständnis eines Leaders weiter, liess hinten beinahe nichts mehr zu und in der 77. Minute war es von Rotz, die nach einem Eckball von Metzger per Kopf zum 0:3 traf. Das Spiel war nun endgültig entschieden, das 0:4 durch die überragende Metzger die Zugabe zum am Schluss verdienten Sieg der Gäste.

Die beherzte Leistung der Blusti-Girls wurde somit nicht belohnt. Die Baslerinnen waren im Strafraum die effizientere Mannschaft und in der Abwehrarbeit solider. Doch die spielerische Leistungskurve zeigte klar nach oben und es macht Hoffnung auf Punkte im letzten Vorrundenspiel in Sissach.

Tore: 21. Metzger 0:1, 68. Metzger 0:2, 77. von Rotz 0:3, 82. Metzger 0:4

Blustavia: Bieri, A. Bogaert (63. Schnyder), Baranyai, Torlakovic (76. Stritt), Sulejmani, Hochuli, Emch, Falk, Leiser (60. Friedli), Bühler (81. Leiser), Sauter (70. Wälti)

Concordia Basel: Kunz, Brogle, Leimgruber, Fellmann, Chiesurin, Basha, Stankovic, Nüscheler, Oeschger, von Rotz, Metzger - Eingewechselt: Kühne, Rushiti

Blustavia ohne: Schwab, Kaiser, Henzi, Kohler, E. Bogaert (verletzt)

Blusti-Girl of the Match

Das Team: Eklatante Leistungssteigerung trotz der Niederlage. Zum Teamspirit gesellte sich nun auch wieder eine klare spielerische Steigerung am Ball.

 

Samstag
24.10.2020
20:00
SV Sissach - SC Blustavia
0:2

 

Redlich verdienter Sieg

Nach den Spielen gegen die favorisierten Teams der Gruppe wartete mit Sissach nun wieder ein Gegner auf Augenhöhe auf die Blusti-Girls. Den Schwung aus dem Concordia Spiel nahm man mit und es folgte ein beherzter Auftritt.

Der Boden war tief und beide Teams gingen mit viel Tempo in die Partie. Gleich mit dem Anpfiff gelang Sissach ein Angriff in die Tiefe und sie hätten beinahe mit einem Flachschuss die Führung erzielt. Torfrau Bieri konnte jedoch mit dem Fuss knapp klären. Danach waren es die Gäste, die mit Emch in der 6. Minute eine sogennante 100%ige vergaben.

Das Spiel war lanciert und es wurde um jeden Ball gekämpft. Die Intensität war sehr hoch und das Spiel völlig ausgeglichen. Es war Sauter, in in der 32. Minute für die Führung der  Gäste besorgt war. Nach einigen abgewehrten Versuchen im Strafraum stand sie goldrichtig und versenkte den Ball in die rechte Ecke. Sissach baute danach ein wenig ab und so brachte man den Vorsprung problemlos in die Pause.

Nach dem Wechsel waren die Solothurnerinnen das spielbestimmende Team. Man holte sich die Bälle mit einem guten Pressing früh zurück. In der Innenverteidigung spielte man zudem unglaublich konsequent und dadurch liess man dem Gegner rein gar nichts.

Sissach war jedoch in der Abwehr auch stark und somit taten sich die Gäste auch schwer, das Spiel zu entscheiden. Erst in der 77. MInute gelang der kurz zuvor eingewechselten Friedli der vielbejubelte Treffer, mit einem Lob, zum 0:2. Danach brachte Blustavia das Resultat souverän über die Zeit.

Eine Vorrunde mit den Abgängen von Gerster und Schaller, zudem mit einigen Verletzungen im offensiven Bereich, konnte somit mit 15 Punkten und einem Platz im Mittelfeld der Tabelle abgeschlossen werden. Somit ist das Ziel absolut erreicht worden und mit den vielen jungen Spielerinnen kann man sich bereits wieder eine 2. Liga Basis erarbeiten (z. B. beide Torschützinnen an diesem Tag knapp 16-jährig).

Tore: 32. Sauter 0:1, 77. Friedli 0:2

Sissach: Pieragostino, Marino Dos Santos, Bürgin, Saam, Weber, Hasler, Weisskopf, Zeltner, Lienert, Papic, Pricoli - Eingewechselt: Thomann, Küng, Casella, Marty, Kirat

Blustavia: Bieri, Wälti, Baranyai, E. Bogaert, Sulejmani, Hochuli (62. Schnyder), Falk, Emch, Leiser (86. Stritt), Bühler, Sauter (76. Friedli)

Blustavia ohne: Schwab, Kaiser, Henzi, Kohler (verletzt), A. Bogaert, Torlakovic (abwesend)

Blusti-Girl of the Match

+

Elin Bogaert und Jenni Baranyai, Innenverteidigung: Das Duo zeigte eine ganz starke Partie und gefühlt verloren sie keinen Zweikampf und kein Laufduell.

 

 

Das Team: Perfekter Teamgeist nach einer langen Negativ-Serie. Das Spiel musste, wollte man gewinnen und so trat das Team auch auf. Solidarisch, inkl. der Bank, und der Wille brachte somit den Erfolg zurück uns so kann man beruhigt im Mittelfeld überwintern.

 

 

 

 

Donnerstag
30.07.2020
20:15
FC Erlinsbach - SC Blustavia
3:0

 

Endlich wieder Fussball

Nach langen Monaten konnte nun auch das 2. Liga Team der Frauen endlich wieder Wettkampfmässig spielen. Im Test gegen das starke 1. Liga Team von Erlinsbach gab es auch gleich einen sehr starken Gradmesser.

Währen der gesamten 1. Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel und Blustavia konnte absolut mithalten. Gute Chance waren auf beiden Seiten wenig zu sehen und die Solothurnerinnen setzten die Vorgaben taktisch gut um. Zudem hatte man vor der Pause noch Glück, dass Erlinsbach einen Foulelfmeter verschoss.

Nach dem Wechsel musste man der grossen Laufbereitschaft der 1. Halbzeit etwas Tribut zollen. Erlinsbach kam stärker auf, dominierte das Geschehen ab der 60. Minute und der Führungstreffer war der verdiente Lohn. Die Gäste hatten nun kaum mehr Ballbesitz, trotzdem verpasste Emch nach 70 Minuten nur knapp den Ausgleich, als sie die Latte traf. In der Schlussphase war es dann Erlinsbach, das nach einigen vergebenen Chancen mit 2 weiteren Toren das Resultat erhöhen konnten.

Tore: 63. 1:0, 81. 2:0, 86. 3:0

Erlinsbach: Oprandi, Freyenmuth, Lahmici, Gyssler, Hunkeler, Meier, Zubler, Fricker, Spreng, Mercatali, Stampfli - Eingewechselt: Frey, La Roche, Chai, Haller

Blustaiva: Bieri, Hochuli, Baranyai, Stritt, Sulejmani, Falk, Schwab, Schnyder, Leiser, Emch, Kaiser - Eingewechselt: Friedli, Torlakovic, Lätt

 

Dienstag
04.08.2020
20:15
SC Blustavia - FC Herzobenbuchsee
9:0

 

Herzogenbuchsee brach in der 2. Halbzeit völlig ein

Herzogenbuchsee überraschte in dier 1. Halbzeit die Solothurnerinnen mit einer starken Leistung. Der Unterklassige griff hoch an, setzte das Heimteam somit unter Druck. Nach der langen Coronapause war den Blusti-Girls die fehlende Spielpraxis anzusehen und sie wollten die Situationen zwar mit gepflegtem Aufbauspiel lösen, doch man spielte Fehlpass um Fehlpass. Alles ging zu langsam und so konnten die Gäste, mit viel Laufarbeit und mit viel mehr gewonnenen Zweikämpfen, das Spiel mehrheitlich in die Hälfte der Einheimischen verlegen. Dank der Kompaktheit und der stabilen Defensive der Solothurnerinnen konnte sich Herzogenbuchse jedoch keine echten Torchancen erspielen.

Wenn sich Blustavia jedoch lösen konnte wurde es natürlich, gegen die hoch stehenden und zudem mit einer nicht immer funktionierenden Abseitsfalle operierenden Gäste, gefährlich. So gelangen Kaiser und Kohler bereits in der Startphase 2 Tore und eigentlich hätte man sogar viel höher führern müssen. Doch bei den Kontern stand man vielfach im Abseits oder man spielte zu wenig zwingend.

Nach der Pause spielte danach nur noch Blustavia. Herzogenbuchsee brach völlig ein und die jungen eingewechselten Spielerinnen bei den Einheimischen machten gehörig Dampf. Die Gäste waren nun läuferisch völlig überfordert. Blustavia schoss Tor um Tor und die Abseitsfalle der Gäste funktionierte immer schlechter. Trotzdem hätten die Gäste ihr Tor verdient, doch Sulejmani auf der Linie und die Torfrau Bieri mit einer ganz starken Parade konnten den Ehrentreffer vermeiden. Im Angjriff war die 16-jährige Sauter mit 4 Treffern herausragend und die neunen Spielerinnen im Team, Friedli und Schwab, konnten jeweils ihren ersten Treffer bejubeln.

Tore: 04. Kaiser 1:0, 16. Kohler 2:0, 52. Sauter 3:0, 59. Sauter 4:0, 66. Kohler 5:0, 74. Sauter 6:0, 78. Friedli 7:0, 83. Schwab 8:0, 86. Sauter 9:0

Blustavia: Bieri, Baranyai, E. Bogaert, Stritt, Sulejmani, Leiser, Falk, Hochuli, Kohler, Schwab, Kaiser - Eingewechselt: Sauter, Schnyder, Friedli, A. Bogaert

Herzogenbuchse: Greuter, Sommer, Ledermann, Ehrensperger, Annaheim T., Hügi, Annaheim A., Eyer, Ledermann, Roth, Beqiri - Eingewechselt: Strahm, Werthmüller, Eisenhut, Schläpfer